Winterwattwanderung nach Norderney - die Stille im Watt und der Natur auf der Insel spüren

Wattführung
Für: 
Erwachsene
Jugendliche

Die Wattwanderung nach Norderney, eine Tour zum Ostende der Insel, dauert knapp drei Stunden, dann folgen noch etwa sechs Kilometer Fußweg durch die winterliche Inselnatur zum Ostgroden bzw. zur Oase.

Alle Exkursionen sind von Wasserständen und Wetter abhängig – der Winter sagt uns, wie es wo es langgeht.

Im Winter kann man die Stille und Weite im Watt hautnah spüren und erleben. Kälte und Frost bestimmen zusätzlich das Leben  bzw. Überleben im Lebensraum Wattenmeer. Es braucht wirkungsvolle Strategien mit den winterlichen Temperaturen und Geschehnissen erfolgreich umzugehen. Im Winterhalbjahr gibt es im Schnitt auch 9 - 10 Sturmfluten, manches Winterhalbjahr keine, vergangenen Winter waren es 17. Der Wattboden kann bei klirrenden Frostperioden mit einer dicken Eisschicht überfroren werden. Wie überleben die Lebewesen? Eine Frage die je nach Lebensweise und Art mit unterschiedlichsten Möglichkeiten zu beantworten sein wird. Der Leiter des Nationalpark - Hauses Dornumersiel Uilke van der Meer wird auf der Wanderung aktuelle Informationen für diesen weltweit einzigartigen  Naturraum erzählen, erklären und beschreiben.

Ungefähr drei Stunden dauert der Weg über den Meeresgrund. Die Wanderung geht durch Priele und vorbei an Muschelbänken. Auf Norderney angekommen, können wir das Ostende der Insel erkunden, ehe es motorisiert vom Grohdepolder zum Hafen und von dort mit der Fähre um 15.30 Uhr zurück ans Festland nach Norddeich geht. Ab diesem Winter gibt es auch Wattwanderungen für Norderneyer Gäste. Dabei setzen die Inselurlauber zum Festland über, um dann ab Neßmersiel mit dem Nationalpark - Wattführer Uilke van der Meer nach Norderney zurück zu wandern. Dick eingepackt und mit warmen, dichten Stiefeln geht es über den Meeresgrund Richtung Insel.

 

Bilder Copyright Team Nationalpark-Haus Dornumersiel

Treffpunkt: 
Kosten: 
30,- € TN